Bist du das, Satoshi? 29.000.000 $ Bitcoin-Wallet aktiviert sich nach fast neun Jahren Stillstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on vk
Share on telegram
Share on whatsapp

Eine Bitcoin-Wallet, die seit fast neun Jahren nicht mehr aktiv war, hat gerade BTC im Wert von mehr als 29,47 Millionen Dollar bewegt.

Die Adresse erhielt erstmals 616 BTC am 10. Dezember 2012, als diese Menge an Bitcoin laut Blockchain.com nur 6.667 $ wert war.

Die BTC verblieben in dieser Wallet bis zum vergangenen Samstag, als sie zu einer anderen unbekannten Adresse verschoben wurden, und zwar zum mehr als 4.420-fachen des ursprünglichen Wertes.

Die Transaktion im Wert von 29,47 Millionen Dollar wurde für nur 0,00001000 BTC an Gebühren abgewickelt, was zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels etwa 0,43 Dollar wert ist.

Der Krypto-Tracker Whale Alert entdeckte die Bewegung zuerst.

Transaktionen aus lange ruhenden Wallets erregen in der Regel das Interesse der Medien, weil sie Spekulationen auslösen, dass die BTC dem geheimnisvollen Schöpfer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, gehören könnten.

Blockchain-Analysten schätzen, dass Nakamoto eine Million BTC geschürft hat, beginnend mit den ersten 50 BTC für den Entstehungsblock am 3. Januar 2009. Nakamotos Engagement für das Bitcoin-Projekt endete Mitte 2011.

Die zweite unbekannte Wallet, die die 616 BTC erhalten hatte, übertrug den gesamten Betrag am folgenden Tag auf eine dritte unbekannte Wallet.

Die seit langem ruhende, sendende Wallet hat in den letzten neun Jahren immer wieder Spuren von Bitcoin erhalten, obwohl diese Transaktionen das Ergebnis von Stäubungsangriffen zu sein scheinen.

Bei Dusting-Angriffen senden Hacker und Betrüger winzige Mengen einer Kryptowährung (Dust) an eine große Anzahl von persönlichen Wallets, um die Privatsphäre der Wallet-Inhaber zu brechen.

Siehe auch  Bitcoin verzeichnet den höchsten Tagesschlusskurs aller Zeiten und BTC/Euro-Paar erreicht Allzeithochs

Die Betrüger versuchen dann, die Transaktionsaktivitäten der angegriffenen Wallets zu verfolgen, um die dahinter stehenden Personen oder Unternehmen zu identifizieren.

Trotz dieser jüngsten Transaktion sagt Rafael Schultze-Kraft, Mitbegründer und CTO des Blockchain-Analyseunternehmens Glassnode, dass das Bitcoin-Angebot insgesamt in letzter Zeit in die Hände von Langzeitbesitzern übergegangen ist.