Bitcoin-Revolution erleben

Das Wort „Revolution“ ist in den letzten Jahren überstrapaziert worden. Aber was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass es eine Technologie gibt, die dein Leben und die Art, wie wir Geld und Werte wahrnehmen, verändern könnte? Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass diese Technologie Bitcoin heißt und keine weit hergeholte Idee oder ein Nischenprodukt ist?

>

Was würdest du sagen?

Du würdest vielleicht sagen, dass du Bitcoin bereits nutzt oder zumindest davon weißt. Wenn du zu den wenigen gehörst, die immer noch hauptsächlich mit Bargeld bezahlen, bist du hier genau richtig. Immer mehr Menschen entdecken die Vorteile der Blockchain-Technologie und der Kryptowährungen, die sie nutzen. Wenn du dich für Bitcoin interessierst, erfährst du in diesem Artikel alles, was du wissen musst.

>

Die Grundlagen von Bitcoin

Zunächst einmal sollten wir ein paar Begriffe klären. Genau wie die Begriffe „Kryptowährung“ und „Blockchain“ wird auch das Wort „Bitcoin“ oft synonym verwendet. Aber während Kryptowährungen einfach digitale Geldeinheiten sind, ist Bitcoin mehr als das. Es ist ein Protokoll, das ein ganzes Währungssystem definiert. Vor allem hat bitcoin das Konzept der Blockchain eingeführt, ein öffentliches Buch, in dem alle Transaktionen festgehalten werden. Schauen wir uns jeden dieser Begriffe genauer an.

Bitcoin

Wenn du bereits mit Bitcoin vertraut bist, dann weißt du, was es ist und wie es funktioniert. Wenn du mit Bitcoin nicht vertraut bist, wird es Zeit, es zu lernen. In seiner einfachsten Form ist bitcoin eine digitale Währung, die 2009 von einer Person oder einer Gruppe von Personen geschaffen wurde, die eine Alternative zu den etablierten Finanzinstituten schaffen wollten. Im Gegensatz zu traditionellen Währungen, die von Regierungen geschaffen werden, ist bitcoin eine dezentrale Kryptowährung – ihre Schaffung und Regulierung wird von ihren Nutzern übernommen.

Im Gegensatz zu traditionellen Währungen, die von Zentralbanken verwaltet werden, wird der Vorrat an Bitcoins durch einen Code gesteuert, und laut Protokoll werden alle 10 Minuten neue Bitcoins erzeugt. Das bedeutet, dass die Gesamtzahl der Bitcoins nie steigen wird, aber die Zahl der neuen Bitcoins jedes Jahr zunimmt, was sie zu einer deflationären Währung macht.

Eines der wichtigsten Verkaufsargumente von Bitcoin ist seine Transparenz. Im Gegensatz zu traditionellen Währungen, die oft versteckt sind, sind die Blockchain und die Aufzeichnungen aller Bitcoin-Transaktionen für alle öffentlich einsehbar. So kannst du die Transaktionen überprüfen, ohne dich auf Dritte verlassen zu müssen. Und schließlich ist die Bitcoin-Blockchain ein verteiltes Hauptbuch, was sie sehr sicher und robust macht. Da Bitcoins nicht gedruckt werden, gibt es keine Möglichkeit, sie zu fälschen. Das ist einer der Hauptgründe, warum die meisten Menschen Bitcoin anderen Währungen vorziehen. Gefälschte Münzen gibt es zwar, aber sie sind extrem selten. Das bedeutet, dass der Vorrat an Bitcoins zwar theoretisch unbegrenzt ist, die Zahl der gefälschten oder fehlerhaften Bitcoins, die zu böswilligen Zwecken verwendet werden könnten, aber praktisch nicht vorhanden ist.

Blockchain

Wenn du mit dem Begriff „Blockchain“ noch nicht vertraut bist, lass uns einen kurzen Ausflug zu den Anfängen machen. Vor der Erfindung von Bitcoin gab es ein ähnliches Konzept unter dem Namen „Distributed Ledger Technology“. Es wurde 2008 von einem japanischen Programmierer namens Yasuo Matsumoto entwickelt. Die Grundidee hinter einer Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, in der Informationen über Transaktionen im Netzwerk gespeichert werden. Genau wie bei einem Bankkonto kann jeder im Netzwerk die Transaktionen überprüfen und sicherstellen, dass die gespeicherten Informationen korrekt sind. Auf diese Weise kann die Datenbank nicht von Dritten verändert werden. Seit ihren Anfängen ist die Blockchain ein Synonym für Kryptowährung und Bitcoin. Inzwischen hat sie sich jedoch weiterentwickelt und umfasst eine Vielzahl dezentraler Anwendungen, die Verschlüsselung, Token und virtuelle Währungen nutzen.

Kryptowährung

Wenn du mit dem Begriff „Kryptowährung“ noch nicht vertraut bist, wird es Zeit, ihn zu lernen. Kryptowährung ist einfach digitales Geld, das online oder persönlich für den Kauf von Waren und Dienstleistungen verwendet werden kann. Sie ist eine der vielen Innovationen, die durch die Blockchain-Technologie und die damit verbundenen Währungen möglich geworden sind. Die meisten Menschen nutzen Kryptowährungen für Online-Einkäufe, aber sie können damit auch persönlich bezahlen. Dafür gibt es in der Regel Kassensysteme wie Bitcoin-Wallets, in denen die Nutzer ihre Kryptowährung speichern und ausgeben können.

Da der Markt für Kryptowährungen wächst, akzeptieren immer mehr Einzelhändler und Verkäufer Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Aber auch wenn du Kryptowährung nutzen willst, um Waren und Dienstleistungen persönlich zu kaufen, gibt es nur wenige Möglichkeiten. Zu den beliebtesten Kryptowährungen gehören Bitcoin, Litecoin und Ethereum.

Ethereum

Ethereum ist eine der beliebtesten Kryptowährungen, und das aus gutem Grund. Zunächst einmal wurde sie von einer Person oder einer Gruppe von Personen geschaffen, die die Erstellung und Verbreitung dezentraler Anwendungen vereinfachen wollten. Wenn du also auf der Suche nach einer Kryptowährung bist, die auf einem soliden Fundament und einer sehr aktiven Entwicklergemeinschaft aufbaut, dann solltest du eine Investition in Ethereum in Betracht ziehen.

Das wichtigste Verkaufsargument von Ethereum ist die Möglichkeit, mit Hilfe der Blockchain auf einfache Weise dezentrale Anwendungen zu erstellen und zu verbreiten. Diese Anwendungen haben die Form von virtuellen Maschinen oder „Dapps“. Eine Dapp ist im Grunde genommen wie eine App, die auf Blockchain-basierten Netzwerken läuft. Genau wie bei normalen Apps kannst du Dapps herunterladen und fast überall nutzen. Und genau wie Bitcoin ist auch Ethereum eine Kryptowährung, die vollständig dezentralisiert ist. Das bedeutet, dass die Server des Netzwerks zwar irgendwo untergebracht sind, die Kontrolle über die Währung aber tatsächlich in den Händen der Nutzer/innen liegt. Wenn du daran interessiert bist, mit Blockchain-basierten Anwendungen zu experimentieren, dann ist Ethereum die perfekte Wahl.

Litecoin

Litecoin ist die Silberkugel-Alternative zu Bitcoin. Während Bitcoin eine vollwertige Kryptowährung ist, die für Online-Käufe und als Wertaufbewahrungsmittel verwendet werden kann, ist Litecoin eine „Lite“-Version von Bitcoin, die für Online-Käufe optimiert ist. Daher nutzen die meisten Menschen, die Litecoin verwenden, auch Bitcoin. Das gilt auch für Börsen, Wallets und andere ähnliche Dienste. Wenn du also ein großes Bitcoin-Guthaben hast, das du in eine stabilere Währung umwandeln möchtest, dann ist Litecoin die perfekte Wahl.

Die Blockgröße von Litecoin ist deutlich kleiner als die von Bitcoin. Das führt zu schnelleren Transaktionszeiten und weniger Gebühren. Da er als billigere Alternative zu Bitcoin entwickelt wurde, gibt es außerdem weniger Transaktionslimits. Während die meisten Menschen Bitcoin verwenden, um Waren und Dienstleistungen online zu kaufen, nutzen sie Litecoin, um das Gleiche zu tun.

Warum solltest du Bitcoin wählen?

Wenn du in eine Kryptowährung investieren willst, dann hast du die Wahl zwischen Bitcoin, Ethereum und Litecoin. Warum solltest du also in Bitcoin investieren? Nun, zunächst einmal ist Bitcoin die beliebteste und am weitesten verbreitete Kryptowährung. Das bedeutet, dass die meisten Menschen wissen, was sie ist und wie sie funktioniert. Zweitens wurde Bitcoin vor den anderen beiden Kryptowährungen geschaffen und war die erste, die die Blockchain-Technologie einsetzte. Drittens ist das Bitcoin-Ökosystem extrem robust und wird von einer großen Gemeinschaft von Programmierern aktiv weiterentwickelt. Das bedeutet, dass jeden Tag neue und innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden. Schließlich ist Bitcoin der demokratischste der drei Systeme. Jeder hat nicht nur die Möglichkeit, auf die Kryptowährung zuzugreifen und sie zu nutzen, sondern kann auch ein „Miner“ werden und zusätzliche Bitcoins erzeugen.

Am Ende des Tages kommt es auf deine Vorlieben an. Wenn du in eine Währung investieren willst, von der du glaubst, dass sie mit der Zeit an Wert gewinnt, dann solltest du in Bitcoin investieren. Wenn du schnell und einfach Geld an jeden Ort der Welt überweisen willst, solltest du Litecoin kaufen.

Die Zukunft von Bitcoin

Zu guter Letzt müssen wir noch über die Zukunft von Bitcoin sprechen. Wenn du nach einer Kryptowährung suchst, die in den nächsten Jahren an Beliebtheit und Wert gewinnen wird, dann solltest du in Erwägung ziehen, Bitcoins zu halten. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum das passieren könnte, aber hier sind die wichtigsten.

Hyperinflation

Eine der größten Bedrohungen für die Zukunft von Bitcoin ist die Hyperinflation. Einfach ausgedrückt: Eine Hyperinflation entsteht, wenn das Angebot einer Währung schneller steigt als die Nachfrage nach ihr. Seit der Einführung von Bitcoin sind Dutzende von Nachahmern auf den Markt gekommen, die das gleiche Ziel verfolgen: das nächste große Ding zu werden. Leider haben diese Kryptowährungen aufgrund schlechter Planung und mangelnder Erfahrung unter einer schnellen Inflation gelitten. Dadurch ist ihr Wert eingebrochen und sie haben sich extrem unbeliebt gemacht. Auch wenn dieser Trend nicht mehr so schlimm ist wie 2016, ist er immer noch ein großes Problem. Infolgedessen haben die meisten dieser Kryptowährungen entweder an Wert verloren oder wurden komplett abgeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert