Wer hat Erfahrung mit der Bitcoin-Revolution

Bitcoin ist die bekannteste und meistgehandelte Kryptowährung und die viertgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Sie wurde von einer Person oder einer Gruppe von Personen erfunden, die als „Satoshi Nakamoto“ bekannt ist (benannt nach dem legendären Bitcoin-Pionier Satoshi Nakamoto), und wurde 2009 als Open-Source-Software veröffentlicht.

>

Die Geschichte von Bitcoin und Kryptowährungen ist jedoch nicht so einfach wie die Erfindung einer neuen Technologie. Da Kryptowährungen relativ neu sind und ihre Popularität explosionsartig zugenommen hat, gibt es viele verschiedene Probleme, die sich für Unternehmer/innen und Führungskräfte in der Blockchain-Branche stellen. In diesem Artikel beleuchten wir fünf Aspekte von Kryptowährungen und der Blockchain, die jeder Unternehmer und jede Führungskraft kennen sollte.

1. Was ist der Zweck der Blockchain?

Die Blockchain ist ein verteiltes öffentliches Buch, das aus einer Reihe von Aufzeichnungen, den sogenannten Blöcken, besteht, die miteinander verbunden und durch Kryptografie gesichert sind – eine Technologie, die die sichere Übertragung von Informationen ermöglicht. Ursprünglich wurde die Blockchain als dezentraler und unveränderlicher Transaktionsspeicher konzipiert, der nicht von einer einzelnen Einheit kontrolliert wird. Dies bietet eine Reihe von Vorteilen, vor allem in Bezug auf die Verbesserung der Sicherheit von Transaktionen und die Verringerung des Gegenparteirisikos.

Da es sich bei der Blockchain um ein öffentliches Buch handelt, das für die ganze Welt offen ist, wird die Integrität der Transaktionen von allen Mitgliedern des Netzwerks garantiert. Das ist etwas, das eine einzelne Person oder ein Unternehmen nicht leisten kann. Außerdem ist die Blockchain völlig transparent, so dass jeder im Netzwerk Zugang zu allen Transaktionen hat, die stattgefunden haben. Das bringt eine ganz neue Ebene der Verantwortlichkeit mit sich und verringert die Wahrscheinlichkeit von Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern des Netzwerks. Wenn ein Streitfall auftritt, kann er normalerweise innerhalb von Minuten bis Stunden gelöst werden, je nachdem wie das Netzwerk aufgebaut ist.

2. Wie berechnet man den Wert einer Kryptowährung überhaupt?

Den Wert einer Kryptowährung kann man nicht einfach durch einen Blick auf die Märkte bestimmen, denn oft ändert sich der Preis einer Kryptowährung von einem Moment zum anderen. Der Wert einer Kryptowährung wird in der Regel durch eine Kombination von Faktoren wie Marktkapitalisierung, Angebot und Nachfrage und die Leistung der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie bestimmt.

Angebot und Nachfrage sowie die Leistungsfähigkeit der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie sind die beiden wichtigsten Faktoren, die den Preis einer Kryptowährung beeinflussen. Wenn es eine hohe Nachfrage und ein begrenztes Angebot gibt, wird der Wert steigen. Ist das Angebot jedoch begrenzt und die Nachfrage hoch, sinkt der Wert. In den meisten Fällen wird die Nachfrage nach einer Kryptowährung das Angebot übersteigen, weil Kryptowährungen von Natur aus knapp sind. Dies ist ein entscheidender Faktor, der Kryptowährungen von traditionellen Fiat-Währungen und traditionellen Rohstoffen wie Gold unterscheidet.

3. Was ist der Unterschied zwischen zentralisierten und dezentralen Blockchains?

Eine Kryptowährung kann entweder dezentralisiert oder zentralisiert sein, und beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile. Bei einem dezentralen Blockchain-Netzwerk sind die Daten und Transaktionen über viele Geräte (sogenannte Nodes) verteilt und werden nicht von einer einzigen Instanz gespeichert oder verarbeitet. In einem dezentralen Blockchain-Netzwerk sind die Daten durch Kryptografie gesichert und werden vom gesamten Netzwerk verwaltet. Der Nachteil eines dezentralen Blockchain-Netzwerks ist, dass bei einem Ausfall oder einer Fehlfunktion eines Knotens die gesamte Blockchain nicht mehr verfügbar oder beschädigt sein kann. Und wenn die Verwaltung beschließt, den Betrieb der Blockchain aus irgendeinem Grund einzuschränken oder zu stoppen, kann das gesamte Netzwerk nicht mehr verfügbar oder unbrauchbar sein.

Ein zentralisiertes oder kontrolliertes Blockchain-Netzwerk ist ein Netzwerk, in dem alle Daten und Transaktionen von einer einzigen Einheit gespeichert und verarbeitet werden, die als „Stiftung“ oder „Organisation“ bekannt ist. Eine Kryptowährung kann auf einer zentralisierten Blockchain in Form einer „Wallet“ gespeichert werden, einer Software, die private Schlüssel für den Zugriff auf Kryptowährungen speichert. Der Vorteil eines zentralisierten Blockchain-Netzwerks ist, dass die Organisation bei einem Ausfall oder einer Fehlfunktion eines Knotens einfach die Software aktualisieren kann und die Funktionalität sofort wiederhergestellt ist. Aus diesem Grund haben sich viele große Organisationen für zentralisierte Blockchain-Netzwerke entschieden, um die Sicherheit ihrer Transaktionen zu gewährleisten.

4. Kann ein Unternehmenseigentümer oder eine Führungskraft die Sicherheit seiner Finanztransaktionen ignorieren?

Jeder, der sich aktiv mit der Blockchain-Branche beschäftigt, wird dir sagen, dass das größte Problem der Kryptowährungen derzeit die Sicherheit ist. Mit der zunehmenden Beliebtheit von Kryptowährungen haben alle Cybersicherheitsbehörden der Welt gegen Bedrohungen und Hackerangriffe auf Kryptowährungs-Wallet- und Börsenplattformen vorgegangen. Das liegt vor allem daran, dass die meisten Kryptowährungen vollständig von der Sicherheit ihrer Wallets und der von ihnen genutzten Börsen abhängig sind. Daher stehen alle aufsehenerregenden Hacks des letzten Jahres in direktem Zusammenhang mit der mangelnden Sicherheit von Wallets und Börsen.

Da Kryptowährungen immer beliebter werden und immer mehr Unternehmen und Organisationen einen Nutzen daraus ziehen, wollen immer mehr Menschen in Kryptowährungen investieren. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen versuchen, Kryptowährungen für den Kauf von Waren und Dienstleistungen zu nutzen. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dass Unternehmer und Führungskräfte in der Blockchain-Branche ihre Geldbörsen und Tauschplattformen sicher halten. Sonst schränken sie die Sicherheit ihres eigenen Unternehmens ein.

5. Was ist der Unterschied zwischen einer brauchbaren Plattform und einer lösungsspezifischen Plattform?

Eine „Plattform“ ist einfach eine Grundlage, auf der andere Systeme oder Anwendungen aufgebaut werden können. Eine „lösungsspezifische“ Plattform ist eine Plattform, die für einen bestimmten Zweck entwickelt wurde (z. B. Kryptowährung oder Blockchain-Technologie). Ein Unternehmenseigentümer oder eine Führungskraft, die die Implementierung einer der beiden Optionen in Erwägung zieht, sollte den Unterschied verstehen, bevor sie eine Entscheidung trifft.

Der Vorteil einer allumfassenden Plattform wie Ethereum ist, dass sie ein voll funktionsfähiges Ökosystem für Kryptowährungen bietet, auf das jeder zugreifen kann, der es nutzen muss oder will. Damit entfällt die Notwendigkeit, sich für die eine oder andere Lösung zu entscheiden, weil die andere in irgendeiner Form mit der ersten nicht kompatibel ist. Aus diesem Grund ist die All-Inclusive-Plattform wahrscheinlich die beste Option, weil sie den Nutzern Bequemlichkeit bietet und sie nicht zwingt, nur die eine oder die andere Lösung zu nutzen.

Eine allumfassende Plattform wie Ethereum bietet auch die Möglichkeit, „Verträge“ oder „Smart Contracts“ zu erstellen, die den Austausch von Geld oder Eigentum automatisieren können, ohne dass Vermittler nötig sind. Dies ist eine der Kernfunktionen der Ethereum-Plattform, die es ermöglicht, sie als Kryptowährung zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert