Wie lange dauert eine Bitcoin-Transaktion

Du liest diese Seite, weil du mehr über Bitcoin erfahren möchtest. Hoffentlich bist du auf diese Seite gestoßen, weil du herausfinden willst, wie lange es dauert, eine Transaktion mit der beliebten Kryptowährung durchzuführen. Es ist zwar nicht wichtig zu wissen, wie lange es dauert, eine Bitcoin-Transaktion durchzuführen, aber es ist von Vorteil, den ungefähren Zeitrahmen zu kennen, um deine Erwartungen zu steuern. Schauen wir uns die verschiedenen Schritte an, die nötig sind, um eine Bitcoin-Transaktion abzuschließen, und wie lange es dauert, bis jeder Schritt abgeschlossen ist.

Der Ursprung von Bitcoin

Bitcoin wurde ursprünglich von einer Person oder Personen namens Satoshi Nakamoto erfunden. In den Jahren seit seiner Erfindung haben sich viele über die Identität von Satoshi Nakamoto gestritten. Einige glauben, dass es sich um eine einzelne Person handelte, während andere glauben, dass es sich um eine Gruppe von Menschen handelte. Es gibt auch die populäre Theorie, dass Satoshi Nakamoto niemand anderes war als der mysteriöse „Gott“, der als Satoshi bekannt ist.

Private Schlüsselgenerierung

Als Satoshi Nakamoto den Bitcoin erfand, bot er oder sie den Nutzern keine Möglichkeit, Transaktionen mit der Kryptowährung durchzuführen. Das wurde 2010 geändert, als Gavin Andresen eine Lösung vorschlug, die „Private Key Generation“

Die Erzeugung eines privaten Schlüssels beinhaltet im Wesentlichen die Verwendung einer privaten Schlüsseldatei. Diese Datei wird verwendet, um Bitcoin zu „sperren“ oder „freizugeben“, so dass der Besitzer die Kryptowährung ausgeben kann, wie er will. Wenn du eine Bitcoin-Wallet mit privater Schlüsselgenerierung betreibst, stellst du der Wallet deine private Schlüsseldatei zur Verfügung. Um auf dein Geld zugreifen zu können, brauchst du die private Schlüsseldatei. Die Erstellung des privaten Schlüssels ist ziemlich einfach und kann in wenigen Minuten erledigt werden. Alles, was du tun musst, ist, den Anweisungen der Wallet-Software zu folgen.

SegWit-Aktivierung

Wenn du eine Bitcoin-Wallet verwendest, die SegWit unterstützt, solltest du sicherstellen, dass deine Wallet vollständig „SegWit ready“ ist. SegWit ist eine Skalierungslösung, die 2015 von Satoshi Nakamoto eingeführt wurde, um die Auswirkungen der begrenzten Größe des Bitcoin-Netzwerks zu mildern. Mit SegWit wurde ein neues Adressformat namens „ScriptPubKey“ eingeführt, das kompakter ist als die traditionellen Adressformate P2Pkh (P2PkB) und P2WSH (P2WSP). ScriptPubKeys reduzieren die Größe der Transaktionen erheblich und bieten mehr Speicherplatz für die Kryptowährung. Nutzer/innen mit „SegWit“-Geldbörsen können mit kleineren Bitcoin-Beträgen als bisher Transaktionen durchführen, was die Effizienz des Bitcoin-Netzwerks erhöht. Infolge von SegWit werden mehr Transaktionen pro Zeiteinheit abgeschlossen, wodurch sich die Wartezeiten für alle an Bitcoin-Transaktionen Beteiligten verringern. Das ist ein großer Gewinn für alle, die Kryptowährungen nutzen oder mit ihnen handeln, denn es macht die Nutzung oder den Handel mit ihnen viel bequemer und benutzerfreundlicher. Es ist zwar immer noch möglich, die Adressformate P2Pkh und P2WSH zu verwenden, aber die große Mehrheit der Wallets unterstützt ScriptPubKeys.

Transaktionsvalidierung

Sobald du deine private Schlüsseldatei hast, kannst du damit beginnen, eine Transaktion zu validieren und zu signieren. Dieser Prozess, der einige Tage dauern kann, dient als Challenge-Response-System, das zwei Parteien die Sicherheit gibt, dass ein nicht vertrauenswürdiger Akteur nicht in die Transaktion eingegriffen hat. Dieser Validierungsprozess wird auch genutzt, um den an einer Bitcoin-Transaktion beteiligten Parteien ein gewisses Maß an Anonymität zu bieten. Es ist zwar nicht unmöglich, dass ein Dritter eine Transaktion bis zu ihrem Urheber zurückverfolgen kann, aber es wird immer schwieriger, je mehr Glieder der Kette entdeckt werden. Das ist vergleichbar mit der Detektivarbeit in L.A. Confidential, bei der jeder Verdächtige mit dem vorhergehenden in Verbindung gebracht wird, bis am Ende der schwer fassbare „Frank Booth“ auftaucht. In ähnlicher Weise ist es für Dritte extrem schwierig, die Transaktionen bis zu ihrer Quelle zurückzuverfolgen. Seit den Anfängen von Bitcoin nutzt das Netzwerk dieses Verfahren, um jede Transaktion zu überprüfen und zu genehmigen. Das hat die Validierung zu einem wichtigen Teil des Bitcoin-Erlebnisses gemacht, da sie ein gewisses Maß an Sicherheit bietet, dass ein nicht vertrauenswürdiger Akteur nicht in den Prozess eingegriffen hat. Dieser Schritt ist auch eine gute Gelegenheit, deine Bitcoin in einem persönlichen, sicheren Wallet zu „sperren“ oder zu „entsperren“, was den an einer Transaktion beteiligten Parteien ein gewisses Maß an Privatsphäre und Anonymität bietet. Es ist zwar möglich, nicht vertrauenswürdige Drittanbieter für die Validierung und Genehmigung einer Bitcoin-Transaktion zu nutzen, aber im Allgemeinen ist dies nicht ratsam. Das Hauptproblem dabei ist, dass eine Transaktion, die nicht von einer angemessenen Anzahl von Personen validiert und unterzeichnet wurde, vom Rest des Netzwerks als ungültig angesehen werden könnte. Dies könnte zum Verlust von Millionen von Dollar an Kryptowährung führen, wie im berüchtigten „Bitcoin Gold“-Vorfall von 2018.

Transaktionsverteilung

Sobald deine Transaktion von der erforderlichen Anzahl von Teilnehmern bestätigt und signiert wurde, kann sie an den Rest des Netzwerks weitergegeben werden. Der Prozess der Transaktionsverbreitung beginnt mit einem „Seed Node“ und endet mit der Aufnahme deiner Transaktion in einen neuen Block, der dann der Blockchain hinzugefügt wird. Der „Seed Node“ oder „Smasher“ ist eine spezielle Art von Computerprogramm, das die Blöcke in der Bitcoin-Blockchain erzeugt und validiert. Während der Validierung und Übertragung einer Transaktion lädt der Seed Node alle vorangegangenen Transaktionen in eine „Memblock“-Struktur herunter, sucht und kombiniert die relevanten Signaturen und fügt sie am Ende der Liste hinzu. An diesem Punkt wird deine Transaktion in den nächsten Block aufgenommen und kann vom Rest des Netzwerks überprüft und akzeptiert werden. Dieser Prozess des „mempool chaining“ ermöglicht es, deine Transaktion schnell durch den Rest des Netzwerks zu leiten und die Wartezeit für alle Beteiligten zu verkürzen. Sobald deine Transaktion vom Netzwerk akzeptiert wurde, werden die damit verbundenen Belohnungen an diejenigen verteilt, die an dem Prozess beteiligt waren. Das ist in der Regel ein ziemlich schneller Prozess, der in wenigen Minuten abgeschlossen sein kann.

Transaktionsbestätigung

Nachdem alle vorherigen Schritte abgeschlossen sind, musst du darauf warten, dass das Netzwerk den gesamten Vorgang bestätigt. Dieser Schritt dient als abschließende „Challenge Response“, bei der der Rest des Netzwerks prüft, ob die Transaktion wie beabsichtigt stattgefunden hat und ob niemand die Fakten des Geschäfts in irgendeiner Weise verändert hat. Bei der Bestätigung einer Transaktion wird die Integrität jedes Glieds in der Ereigniskette überprüft, angefangen beim Absender bis hin zum Ende. Das ist in der Regel ein sehr schneller Prozess, der je nach Größe und Komplexität der Kette in wenigen Sekunden erledigt sein kann.

Die Kenntnis des Zeitrahmens für die einzelnen Schritte bei der Durchführung einer Bitcoin-Transaktion kann für eine effektive Planung entscheidend sein. Wenn du die vorangehenden Schritte rechtzeitig abschließt, kannst du die Wartezeit auf den letzten Schritt, der den gesamten Prozess bestätigt und die damit verbundenen Belohnungen verteilt, erheblich verkürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert